Filmmusik-Treffen in Karlsruhe

Datum: 
03.03.2017 bis 05.03.2017

Filmmusiktreffen (03.-03.03.2017) Freitag: Heute kamen wir gemütlich an, einer nach dem anderen mit mehr oder weniger Glück mit Hilfe der Anreisebeschreibung. Es fanden trotzdem alle zur Schule und wir richteten uns schon mal ein und probten nach einer kurzen Begrüßungsrunde den Abend lang an zwei Stücken. Die waren für manche zu leicht, für manche zu schwer, aber es klappte trotzdem ein bisschen, nachdem ich eingesehen hatte, dass ich dirigieren musste, statt Bratsche zu spielen ;-) Nachdem die Jüngeren im Bett waren, bereitete ich noch Sachen für den nächsten Tag vor und dann kamen auch schon die anderen Älteren in den Probenraum und wir musizierten noch alle möglichen Stücke, auch mein selbstkomponiertes Quartett, bis wir keine Lust mehr hatten. Samstag: Heute wurden wir geweckt, verspeisten unser Frühstück und gingen gleich daran neue Stücke zu üben, die wir dann auch gleich aufnahmen. Um die Mittagszeit rum hatte außer mit niemand mehr Lust zu musizieren, und so musste ich meine Pläne ändern und mit der Gruppe rausgehen, was dann natürlich auch gut und nötig war. Erst am späten Nachmittag konnte ich wieder alle bewegen zu proben, aber der Wind war jetzt etwas draußen. Als es Zeit für den Abendkreis wurde, führte ich die Gruppe zu unbekanntem Gelände, wo wir „zufällig“ ein paar Ältere Drj-ler trafen, die sich unserem Abendkreis anschlossen. Anschließend wurde zwischen den Leuten noch ein bisschen geredet, aber wir gingen dann bald zurück zur Schule. Auch in dieser Nacht musizierten wir wieder fleißig, diesmal leider ohne Cello. Und wir waren auch produktiv… Sonntag: An diesem Morgen wurden alle von Piano und Geige geweckt, mit „Kiss of Fire“ und „Star Wars“. Nach ein bisschen musizieren und aufräumen löste sich die Gruppe langsam auf, da die meisten aus Karlsruhe waren und noch „wichtige“ Termine hatten. Ein kleiner Rest blieb, der auf einen Teil der drj-ler wartete, die gestern beim Abendkreis erschienen waren und diese kamen dann auch und planten noch fleißig den drj-Sommer. (Laurin L.)