Konfliktseminar in Waldbronn

Datum: 
23.06.2017 bis 25.06.2017

Am Freitag kamen wir in kleiner Runde von 12 Personen zusammen im gemütlichen Sofaraum des Antareshauses in Waldbronn. Schnell waren die Sofas zu einem Kreis zusammengeschoben und der Tisch in der Mitte wurde gefüllt mit Teetassen, Zetteln & Stiften und eine lockere Arbeitsatmosphäre entstand. Es gab zunächst einiges Organisatorische für die innere Arbeit des drj-Vorstandes zu besprechen und viele Themen wurden von verschiedenen Seiten beleuchtet, sowie eine erste Idee vorgestellt, wie der Rest des Wochenendes zum Thema Konflikte ablaufen könnte. Am Samstag kam nach dem Frühstück die Referentin Angelika Ludwig-Huber zum Thema „Konfliktbearbeitung – gewaltfreie Kommunikation & Arbeit als Mediatorin an Schulen“. Sie war für unsere Wünsche und Fragen offen und so bekamen wir Einblicke in verschiedene Herangehensweisen zur Konfliktbearbeitung und bearbeiten spezielle Fragen. → Welche Verhaltensmuster treten in Überforderungssituationen auf (welche „Tiere“ zeigen sich und wie gehen wir mit „Löwe“ oder „Reh“ um)? → Wie kann ich Situationen erstmal objektiv betrachten und beschreiben und alle Vermutungen, Unterstellungen, Verallgemeinerungen & Gefühle draußen lassen? → Wie bringe ich ein Anliegen gewaltfrei an mein Gegenüber? → Wie mache ich Leute konfliktmutig, denn doch nur daraus entsteht Weiterentwicklung? Wir trainierten an konkreten Konflikt-Beispielen wie man diese erst einmal sachlich beschreibt, dann seine Gefühle äußert (mit Ich-Botschaften), am besten dabei seine unerfüllten Bedürfnisse herausfiltert und formuliert und dann eine Bitte an die andere Person richtet. Es war eine gute Abwechslung aus Zuhören, selber Fragen stellen, im Kreis sitzen und Notizen machen und Bewegung, sowie einer Kleingruppenarbeit zwischendrin. Mittagessen und die einstündige Mittagspause waren eine willkommene Unterbrechung zum spezielle Themen in Kleingruppen weiter vertiefen oder auch zu schlafen. Vormittag und Nachmittag zusammen waren sehr viel Input, doch sehr hilfreich und auch praxisnah oder anhand von Beispielen gut verständlich gemacht. Gerne wollen wir nochmal mit Angelika ein Seminar zu diesen und ähnlichen Themen machen! Am Abend gab es Bewegung und Musik, Spaziergänger, Sportler, Gitarrenspieler und persönliche Gespräche differenzierten sich und jeder ging seinen Interessen nach und hier und da entstanden weiterführende Gespräche , deren Themen über den Tag hinweg aufgetaucht waren. Am Sonntag dann war gemeinsames Aufräumen und Packen angesagt und vor Mittagessen und Abfahrt hatten wir mit Marlene noch eine Einheit zu Gedanken und Gefühlen. Sie zeigte uns Übungen, wie wir diese in uns beobachten können und differenzieren lernen. Es war ein erlebnisreiches Wochenende, viele Aha-Momente und Gedankenblitze tauchten auf und unterschiedlichste Themen wurden konstruktiv in der Gruppe bewegt und bearbeitet. Auf das nächste Seminar freut sich Lilja